31. Dezember 2010

[Countdown 0001] Kaufsucht

Das im letzten Beitrag erwähnte, nette Sümmchen auf dem Konto blieb natürlich nicht unangetastet. 2010 war sowohl das Jahr, in dem ich am meisten verdient habe als auch das Jahr, in dem ich am meisten ausgegeben habe. Aber alles im vernünftigen Bereich und ich bin stolz auf meine 150CHF-Handyrechnung im JAHR (wobei der Grossteil wegen Auslandsaufenthalten draufging).








Meine Schuhsammlung ist eindeutig ewachsen...und immer noch so klein !








Auch meine Nagellacksammlung (bis auf die zwei links nur matte Lacke) ist gewachsen...und immer noch klein!!



Apropos, weiss jemand, woher man Deborah Lippmann Lacke herkriegt? Across the Universe ist ja wohl megageil!





Das ist mein absolutes Lieblingbling 2010!
Bei Schmuck bin ich sehr vorsichtig mit kaufen, man kann da schnell viel Geld ausgeben, selbst für H&M-Billigramsch (wie das Bling hier links...aber ist das nicht toll??).


Aber wirklich viel gekauft habe ich nur im November und zwar wegen dem Polyball. Dieser Ball findet jedes Jahr an meiner Uni statt und ist angeblich der Grösste Europas. Und weil ich vom Thema dieses Jahr begeistert war ("A Night out in the 20s), wollte ich mich entsprechend kleiden und hab praktisch alles neu gekauft. Von meinem Oktoberlohn ging mehr für den Ball drauf als für Miete X'D















Leider kein Ganzkörperfoto, aber jetzt besitze ich auch ein cooles Flapper-Fransenkleid. Soweit dazu. Wir nähern uns dem Ende der Reihe...!

30. Dezember 2010

[Countdown 0010] Trautes neues Heim

Unglaublicherweise hatte ich nach Berlin und Kassel sogar noch eine Woche Ferien, die ich natürlich so gut wie möglich ausgenutzt hatte - zum Umziehen und Einarbeiten.

Ein Mitstudent, den ich seit dem ersten Tag des Studiums kenne, hatte mir immer wieder von seiner WG an bester Lage erzählt. Da habe ich mich natürlich gleich auf den im Herbstsemester freigewordenen Platz gestürzt. Wir sind zu viert, einmal Jus, einmal Wirtschaft und zweimal Informatik. Drei Männer und eine Frau. Vier Zimmer, eine Küche und ein Bad. Erstaunlicherweise funktioniert das bis jetzt ganz gut, die Hälfte der Leute hält sich sogar an den Putzplan. :D Leider haben wir kein Wohnzimmer, aber vielleicht ändert sich das noch nächstes Semester, falls Herr Jus was anderes findet. Mit meinen 9qm bin ich sonst sehr zufrieden, mehr Platz brauche ich gar nicht und hält die Miete tief.

Und die Lage erst!
  1. Von Elternheim 25 Minuten entfernt
  2. Von Zürich 15 Minuten entfernt und 6 Züge die Stunde
  3. Coop gleich hinter dem Haus
  4. Starbucks gleich vor dem Haus
Punkt 4 ist besonders wichtig. Um meine neue Freiheit vollkommen zu machen, wollte ich unbedingt die Miete selber bezahlen. Nun musste das Geld natürlich von irgendwo herkommen, also bin ich auf gut Glück in den Starbucks gegenüber spaziert. Und natürlich haben sie mich genommen, Starbucks hat immer Platz für billige Arbeitskräfte! Starbucks braucht immer Leute. Einen Schichtleiter kannte ich noch von früher, als ich dort ausgeholfen habe und der alte Chef war voll von mir angefressen, hach. Den Neuen konnte ich aber auch überzeugen und mir stand ein weiteres Semester kombiniert mit Arbeit bevor. Habe meinen Stundenplan extra so zusammengestellt, dass ich an drei!! Nachmittagen frei hatte - zum Arbeiten. 8'D
Leider hatten wir auch gewisse Personalprobleme und immer noch, welche dann meistens Rachel und ich ausgebadet haben. Aber ich habe überlebt und eine schönes Sümmchen auf dem Konto. V(*u*)V

So viel dazu. Natürlich auch dieses Mal nicht ohne Bilder, auch auf die Gefahr hin, nun meine Lebenssituation vollständig zu exponieren. (Als nächstes folgt ein Beitrag mit meinem Kontopincode!)









Wohnplatz.











Arbeitsplatz. (Mit Seesicht!)





Das möbellierte Zimmer. Meine Basilikumpflanze und noch zwei andere, haben den Transport leider nich t überlebt. Dafür gibt's neu einen Weihnachtsstern und Schnittlauch. Wer mag, darf mir gerne noch mehr Zimmerpflanzen spenden.









Ich liebe dieses Regal! Und die Sachen drauf ♥











Küche mit Kapselkaffemaschine (wenn ich Zeit habe, nehme ich aber die Frenchpress) und Müll. (Recycling FTW)









Sicht vom Balkon (allerdings nicht an meinem Zimmer) aus.



Auszuziehen war auf jeden Fall eine tolle Erfahrung! Es ist zwar nicht einfach für eine Person einzukaufen und auf eine freie Waschmaschine zu warten, aber hält mich auf Trab. Nächstes Semester werde ich sicher noch in dieser Wohnung verbringen, und dann mal sehen was nachher kommt.

29. Dezember 2010

[Countdown 0011] Slowmotion

Mein Countdown geht momentan leider nur mit Verzögerungen voran. Momentan liegt das nicht mal an mangelnder Zeit, sondern am falschen Standort. Sobald ich morgen in der WG bin, wird noch nachgebloggt und ihr werdet noch ein wenig mit Kram vom mir zugemüllt bis 2011 anfängt. In dem Sinne - ich geh weiter Anno1404 spielen, bis mir die Kontaktlinsen rausfallen. (Brille in der WG vergessen '>_<')

28. Dezember 2010

[Countdown 0100] Vorschau

Eigentlich wollte ich über die WG berichten, aber gestern hab ich es versemmelt Fotos zu machen und heute sitze ich für zwei Tage wieder in Zug. Improvisation ist also gefragt und da ich eh gerade einen guten Film für 2011 entdeckt habe, kann ich ja die Filme vorstellen, auf die ich mich momentan freue.

Burlesque, Starttermin 6.1.




Cher lebt ja noch! Besonders freue ich mich auf üppige Musik, glitzernde Kostüme und schöne Frauen. :D



Black Swan, Starttermin Schweiz 20.1.



Hochgelobt von Kritikern und der Trailer macht auch Lust.



Tron: Legacy, Starttermin Schweiz 27.1.



Fortsetzung von Tron (1982), den ich mir noch in nächster Zeit anschauen werde. Von diesem Film habe ich eigentlich keine hohen Erwartungen, nur ein wenig Mindfuck und coole Leuchteffekte.


Scott Pilgrim vs. the World
, Starttermin Schweiz 18.11...2010??? WTF der war schon draussen?? Und warum zum Teufel ist er bereits nicht mehr im Kinoprogram??????????? SKANDAL. Tja selber Schuld, Kinos, dann werde ich ihn halt andersweitig anschauen und ihr kriegt keine 17 Franken von mir!



Der Nerdfilm des Jahres, Must Watch! (Gell Enri - Hast du den in Basel geschaut? WARUM hast du mir nichts gesagt? T_T)


Da ich die Filme auch gern im Kino schauen würde (ausser Scott Pilgrim...), dürfen sich gerne willige Mitschauer melden.




Zum Schluss noch ein Film, den ich allen empfehlen würde, die auf animiniertes Eye Candy stehen - The Secret of Kells (2009).



Die Bilder fand ich wunderschön. Die Geschichte lehnt sich an irische Mythologie, das Ende fand ich übereilt. Aber habe ich schon erwähnt, dass die Bilder wunderschön sind?

27. Dezember 2010

[Countdown 0101] Dazwischen

Auf zum nächsten Teil des Jahresrückblicks! Hier müssen wir zurückspulen bis zum Ende der Basisprüfung. Nach knochenharter Vorbereitung, vier Tage Libanon und acht Prüfungen durften wir uns arme Studenten noch zwei Wochen Ferien gönnen (danke, Prüfungsplanschreiber!).

Natürlich habe ich das Bester aus der Zeit gemacht - und bis erst mit meinem Schatz eine Woche nach Berlin!

Am liebsten möchte ich gleich noch einmal hin und mit dem Fahrrad rumkurven TvT Berlin müsst ihr unbedingt mit Velo entdecken! Und Restaurants ausprobieren! Ich hab so lecker Indisch, Griechisch, Falafel und Döner gegessen und erst recht noch günstig. Hach. Und das wären schon genug der Worte, lasset die Bilder sprechen:






























Ein Ungetüm namens Schweizer Botschaft.
(warum nicht gleich eine Aplhütte?)






Pierce the heavens! vor dem Reichtstag.



















An der IFA...











...inkl. Nerdstuff!













Tolle Wasseruhr im Einkaufszentrum.















Die Matsu und ich ♥













Das nenn ich mal cooles Ubahnfensterglas.














:-) (nächstes Mal auch ne Wurst da kaufen!)







Fünf Tage war ich in Berlin und am Sechsten fuhr ich nach Hause - mit einem kleinen Umweg über Kassel zur Connichi. So konnte ich wieder einen Tag den Mangageek rauslassen, Cosplayer anhimmeln, Dragonballs suchen und kein Geld ausgeben (war schon Pleite, juche!). Hab auch gleich die ganze Schweizerclique getroffen, Tami, Stiefu, Moonlol, Gug, Beni, Aeschi, dann Winni, Mitsu, Aka, Renji ♥♥♥ Und Matsu hab ich ja schon in Berlin getroffen *mitBleachRockMusicalrumleucht*.
Auch noch ein paar bildliche Eindrücke:






Mittlerweile finde ich schon alleine vom Bahnhof zur Stadthalle. Dabei war das erst meine...zweite Connichi O.O










Super Yakitate Japan Gruppe mit sehr
authentischem Posing.









Am Avatar-Treffen.















Süsse "Küss den Frosch"-Cosplayerin (mit Sneaker unter dem Kleid). Extra für Tee, höhö.




















Mit Tamü ♥ (und echter Geige und Holzpferd!)











Alle Jahre wieder, die JohnnyDepp-Rollen-Cosplayer. Dank Alice dieses Jahr auch mit Hutmacher!















Dragonballs! Ein paar Leute haben ein Schnitzeljagd organisiert und sind als lebende Dragonballs rumgewuselt, die man erwischen musste. Wer alle sieben am Schnellsten gefunden hast, hat irgendwas Tolles gekriegt (vergessen), der Rest (unter anderem ich und Renschi) hat Trostpreise gekriegt.








Kurz vor dem Abschied mit Aka und Winni












Habe leider keine Fotos vom Eisessen und mit Mitsu...aber es war toll!
Für nächstes Jahr plane ich wieder einen kurzen Trip nach China. Und falls David nach Europa kommt, überlege ich mir noch eine kleine Rundreise durch den Kontinent. Mal schauen. Erstmal Ferien beim Sbux eingeben...

26. Dezember 2010

[Countdown 0110] The Melting Brain

Jetzt wo das Semester vorbei ist, kann ich ja auch noch ein wenig darüber sinnieren.

Eigentlich kann ich gleich an Libanon anknüpfen. Irgendwann Sonntags kam ich in der Schweiz an und am darauffolgenden Tag hatte ich meine erste Prüfung in "Einführung in die Programmieren". Irgendwie tat mir der Jetlag wohl gut, obwohl ich in beiden Probeprüfungen ungenügend war, hatte ich dem Tag eine meiner besten Noten geschrieben. Wobei beste bei mir schon ziemlich tief ist.
Aber, bestanden ist bestanden, wenn auch mit einem minimalistischen Polster von 0,06. Da es eine Blockprüfung von acht Prüfungen war, zählte nur der Schnitt aller Prüfungen.
Auf jeden Fall hat sich die 7-wöchige, knochenharte Vorbereitung vor Libanon gelohnt. Vier Wochen sind alleine für Analysis I+II draufgegangen, aber das hat mich gerettet und mich in die besten, geschätzten 60% des Jahrgangs katapuliert.

Nun also ab ins 3. Semester!

Mir wurde erzählt, dass nach dem Basisjahr das Schwierigste geschafft wäre - und ich sage, dass nach dem Basisjahr bloss der psychische Stress abnimmt. Nie mehr Blockprüfungen! Jetzt werd ich vielleicht durch die eine oder andere Prüfung fallen, aber ich kann sie einzeln wiederholen. Natürlich kann ich auch gleich alles aufs Mal bestehen. 8D

Die vier Fächer des 3. Semester Informatik Bsc plus schickem Bild:
  • Numerische Methoden
  • Theoretische Informatik
  • Computer Architecutre and Systems Programming
  • Wahrscheinlichkeit und Statistik (aka Stochastik)



















Irgendwie war wieder alles so theorielastig. Ich habe kaum was programmiert dieses Semester, ein bisschen C und ein paar Matlabfunktionen. Nun ja, in der Informatik geht's ja auch nicht ums Programmieren. Bloss blöd, dass in der Industrie erwartet wird, dass du superschnell und superkorrekte Programme schreibst (hach ja, Google...immerhin war der Apero gut).

Meine drei Prüfungen habe ich erst Anfang Februar. Aber ich habe auch dieses Mal ziemlich viel zum Aufholen :S
Und das neue Semester muss auch noch geplant werden. Welches Vertiefungsfach nehm ich denn? Information Security, Numerik für PDE oder Software Architecture? (tendiere zum Ersteren...) Welches GESS-Fach (geistes- und sozialwissenschaftliches Fach) soll ich nehmen? Griechische Mythologie, Technik des Publizierens oder Spieltheorie?
Mal sehen, mal sehen...


Zum Abschluss stell ich noch kurz mein liebstes Helferlein im Studium vor (seit meinem Geburtstag): Ein Netbook!
Es ist ein ASUS eeepc. Mit seiner Akkuleistung hat er für mich definitiv die Konkurrenz ausgestochen. 12 Stunden werden versprochen, 8 kriegt er meistens hin.
Ein gewisser Jemand hat es geschafft, dass ich grösstenteils Linux/Ubuntu auf dem Netbook verwende.









Schicke, teure Hülle.


























Grössenvergleich.








Mein Rücken ist am glücklichsten darübern, sie (ALLEGRA) zu haben und nie bis selten den 17 Zoll Laptop rumschleppen muss.

Frohen St. Stefanstag!

25. Dezember 2010

[Countdown 0111] Libanon

Im Sommer dieses Jahres machte ich eine Reise in ein für uns doch sehr exotisch wirkendes Land und wollte euch meine Erfahrungen nicht vorenthalten.

In China habe ich Nashaat kennengelernt. Wir sind bis heute trotz der Distanz sehr gute Freunde geblieben und so lud er mich auch zu seiner Hochzeit in seiner Heimat Libanon ein. Ich war besorgt, dass das Datum auf meine Prüfungen fallen würde, aber ich hatte Glück - wenn auch nur haarscharf, es fiel nämlich auf das Wochenende vor meiner ersten Prüfung (die am Montag stattfand arrr). Aber so eine Chance bekommt man nur einmal im Leben und darum hab ich kurzerhand den Flieger gebucht.

Die Reise war die Chaotischste, die ich je hatte und ich musste sie auch noch (fast - danke Skype und Schatz ♥) alleine durchstehen. Aber wie ihr seht, lebe ich noch.
Auf der Hinreise habe ich erstmal den falschen Transitflug erwischt. Bin zwar dann in Beirut gelandet, aber mein Gepäck nicht. Aber keine Sorge, wir konnten es am 2. Tag abholen und das Kleid für die Feier war auch gerettet.

Die vier Tage in Libanon habe ich dann grösstenteils mit Nashaat, Nashaats Familie, seiner Verlobten und jetzigen Frau Deema und Mohammad (auch ein guter Freund aus China und extra aus Jordanien mit dem Taxi angereist) verbracht.

Libanon ist fast viermal so klein wie die Schweiz, hat halb so viele Einwohner wie hier und wunderschöne Bergketten mit Zedern, welche auch auf der libanesischen Flagge abgebildet sind. Der Anteil an Christen ist ziemlich hoch (laut Wikpeida ca. 30%) und auch sonst ist das Land relativ westlich geprägt und man könnte es fast "Schweiz des Orients" nennen. (Fand ich persönlich so und steht lustigerweise auch auf Wiki genauso).
Von der Hauptstadt Beirut habe ich nicht viel gesehen, da Nashaats und Deemas Familien in der Bergregion haust. Ihre Familien sind muslimisch, die Jungen sind aber durchwegs sehr liberal eingestellt, während die Alten einfach eine religiöse Lebenweise pflegen.































Zedern, wohin das Auge reicht













Die Crew!












Vier Leute, die sich in China kennengelernt haben (sieht man doch??)


So bekam ich noch einen kurzen Crashkurs wie ich den Älteren Respekt zeugen musste (Frauen durfte man die Hand geben, Männer durfte ich auf keinen Fall berühren, sondern musste sie mit der Hand auf dem Herz begrüssen). Ein paar Brocken Arabisch noch und ich konnte schon richtig tolle Unterhaltungen führen. :D Ein Glück konnten die meisten sehr gut Englisch - und waren auch erst noch herzlich und offen! Ich bin wirklich begeistert von den Menschen, die ich dort getroffen war.
Und ich musste keinen einzigen Dollar ausgegeben, so sehr wurde ich umsorgt. TwT

Als ich da war, gab es noch kurz Knatsch mit Israel, weswegen mein Vater mich panisch versucht hat anzurufen. Aber da die Leute um mich das sehr gelassen nahmen, machte ich mir keine weiteren Gedanken. Es muss wohl Alltag für sie sein...
immerhin befand sich das Land vor 20 Jahren noch im Krieg.









Links Kriegsüberreste, rechts eine Villa...


Eine Häuser wurde und werden wohl auch nicht aufgebaut. Ein krasser Unterschied sind die prächtigen Villen, die an den Hängen stehen. Ist mir aufgefallen, als wir dann mit dem Auto rumgekurvt sind.
Wir waren praktisch nur mit Auto unterwegs, alles andere ist etwas komplizierter. Da hatte ich auch einige lustige Erlebnisse. Wir hatten uns einmal zu neunt in einen kleinen PKW gequetscht. Und Nizaar, Nashaat älterer Bruder, hat mich sogar Lenken lassen (ich, die keinen Führerschein besitzt und sonst auch keine Ahnung hat haha). Sowas würd ich in der Schweiz nie erleben (hier setzt man sich auf die Achterbahn oder so).
Ansonsten waren wir noch einmal am Meer, an einem "christlichen" Strand, weswegen ich auch problemlos mit Bikini rumlaufen konnte.







Ferienstimmung...! (sorry, kein Bikinifoto)






Zwischendurch gab es noch eine pre-Hochzeitsparty, bevor ich kam, wurde bereits standesamtlich geheiratet und am Samstag stand endlich die Hochzeit vor der Tür. Und mann, war das ein Erlebnis! Um 9 wurde ich zum Friseur geschickt, der tapfer mit meinen Haaren gekämpft und mir sogar ein paar Locken gezaubert hatte. Dann lief die Prozedur wie folgt ab:
Erst fuhr der gesamte Bekanntenkreis des Bräutigams (inkl. mir also) zur Braut. Dort wird gefeiert und eine Zeremonie durchgeführt (viel arabisch, Ming nix verstanden). Dann fahren ALLE zu einem Ort in der Nähe des Hauses des Bräutigams. Dort wird nochmal gefeiert und das Brautpaar steht für Fotos bereit.
Abends wurde im engen Kreis weitergefeiert.

Und mit Feiern meine ich viel, SEHR VIEL Tanzen. Und zwar Dabke - den libanesischen Volkstanz, den ich abgöttisch liebe, weil er so viel Spass macht. Ist eigentlich eine Art Ringelreihen mit Steppen und wird von Jung bis Alt getanzt. Momentan schaffe ich es nicht mehr, mir die Lieder in Erinnerung zu rufen, muss unbedingt mal Nashaat danach fragen.

Die Hochzeit hat wenig religiös gewirkt. Sie war wohl weder christlich noch isamisch sondern einfach libanesisch.
Ansonsten hier noch ein paar bildliche Eindrücke (inkl. Video!)





Man fährt ja nicht mir irgendwelchen Auto






Einmal mit Nasseer, Deemas Bruder und einmal mit Yasmine, Nashaats Cousine, zwei superliebe Menschen (mit super Englisch)







Sari, Nashaats jüngerer Bruder, mit Brautstrauss - den ich übrigens nicht gefangen habe. Und das Strumpfband für die Männer hat Sari hier gefangen. :D











Die fünf Brüder...












und das zugehörige Video:

video






Das wunderschöne Brautpaar, welches sich nicht vom Stress aus der Ruhe bringen liess.












Ich musste noch in derselben Nacht um 2 fliegen. Auch auf der Rückreise blieb mir nichts erspart. Mein erster Flug hatte eine Stunde Verspätung und der Anschlussflug hatte keine Lust zu warten. So durfte ich gleich nochmal ein Zugticket von Frankfurt nach Basel bezahlen =u=. Aber gelohnt hat sich das alle mal. Es waren vier sehr intensive Tage - entsprechend auch die Länge dieses Posts (und das ist die Kurzfassung!).
Das Paar ist für die nächsten zwei Jahre nun in China und ich hoffe, dass ich sie bald mal besuchen kann.

Und hoffentlich kann ich auch in Zukunft von solchen Reisen berichten.

















FROHE WEIHNACHTEN!

22. Dezember 2010

Vorspeise

Noch eine Vorlesungsstunde habe ich vor mir und dann ist das Semester vorbei. Eigentlich habe ich schon vor zwei Wochen aufgehört Übungen zu machen, da ich alle Testate schon in der Tasche hatte. Höchste Zeit also, wieder ein wenig mehr Zeit mit Bloggen zu verbringen.

Es war wieder mal ein sehr turbulentes Semester an der ETH gepaart mit Arbeiten im Starbucks - und Leben in einer WG! Da kamen andere Dinge wie Freizeit oder Kontakte halten natürlich zu kurz. Aber ich gelobe Besserung in den Semesterferien.

Bevor ich dann ins neue Jahr starte, muss ich noch ein paar Dinge abschliessen - zum Beispiel ein paar wichtige Ereignisse des laufenden Jahres hier zu verewigen.
Ihr hört also wieder von mir - und hoffentlich auch noch persönlich in den nächsten paar Tagen.

Vorerst wünsche ich allen stressfreie(haha) Weihnachten - man hört sich!