14. Februar 2008

Kleiner Guide

Ja, manche denken sich, die war doch nur eine Woche in Tokyo. Aber ich denke, ich hab in dieser Woche um einiges mehr gemacht und gelernt, als andere in der doppelten Zeit.


Währung:
Ist bekanntlich der Yen. (JPY)
CHF in Euro umrechnen ist ganz einfach: Durch 100.
(Für Euro: Durch 150.)

Dauer der Reise:
Ich war jetzt nur eine Wochen und DAS IST SEHR KNAPP. Finanziell hat es sich doch gelohnt, weil wir so ein enggestecktes Programm hatten, aber ich würde es trotzdem NIEMANDEM empfehlen.

Zeit der Reise:
Japan ist zu jeder Jahreszeit interessant. Ich hatt jetzt Glück (meiner Meinung nach zumindewst), dass es oft geschneit hat und ich etwas vom Winter hatte, dass ist ja nicht immer so (laut Hina alle vier Jahre?). Mit Frühling kann man gar nichts falsch machen, Sommer ist ziemlich heiss, der Herbst wiederum angenehm. (Wie bei uns eigentlich.) Aber natürlich gehen die Preise im Frühling um einiges höher! (Hauptsaison)

Hotels:
Wie das mit Jugendherbergen ist, weiss ich leider nicht. Aber Hotels kann man ganz gut vom Internet aus buchen.
In Tokyo muss man für ein Doppelzimmer mit durchschnittlich 150CHF pro Nacht rechnen. Ausserhalb der City, d.h. 1h-Umkreis, können die Hotels gut 50CHF günstiger sein. Frühstück im Hotel kostet meist ca. 10-20CHF dazu.
Im Hotel kriegt man meist einen Yukata (Sommerkimono, Pyjama?) beigelegt. Hina meinte, ich soll einfach einen mitnehmen, haha xD Aber im Geschäft kostet so ein Yukata...30-50CHF? Und Geta kosten auch um die 50 CHF. Und Masken ca. 20 CHF *abschweif*

Flug:
Direktflüge sind sauteuer. Ich schlage Schweizern vor bei ebookers.ch zu buchen. Unser Flug hat ein wenig mehr als 1000CHF gekostet, was schon sehr günstig ist. Natürlich auch saisonabhängig. Im Reisebüro buchen ist gar nicht so einfach. Meine Mutter hat mal dort nachgefragt und man hat ihr gesagt, Japanreisen seien im Allgemeinen nicht sehr gefragt.
British Airways-Flüge sind empfehlenswert (auch wenn das Personal zu wünschen übrig lässt...)


Vorbereitung vor der Reise:
Ziele setzen ist immer das Allerwichtigste vor jeder Reise. Wo will man hin, was will man unbedingt gemacht haben? Was will man lernen? Was will man erfahren? Worauf will ich mich konzentrieren?
Ok, ich zitier grad aus dem Buch, dass ich gelesen hab xD
"Japan - Reisen, Jobben, Sprache lernen" von Robert Baum, 160 Seiten, kleinformatig, sehr empfehlenswert.
Hmm, viel Manga, Anime und J-Music? xD Mir hat das geholfen, Wörter wie "Daijobuu" zu lernen, lol.
Ansonsten natürlich dieser Blogeintrag (ha-ha).

ÖV und Taxis in Japan:
Der ÖV ist ähnlich teuer und gut vernetzt wie in der Schweiz.
Es gibt einige private Bahngesellschaften, aber mit den Japan Railways (JR) kommt man eigentlich überall hin. In Tokyo gibt es noch die Subways, aber der Wechsel von JR zu den Subways ist aufwendig.
Die wichtigste JR in Tokyo ist die Yamanote Line, die im Kreis fährt (sicher schon gehört davon). Sie hält an allen wichtigen Stationen (Harajuku, Shinjuku, Shibuya, Tokyo natürlich, Akihabara,...) Und ausserdem ist es nicht so schlimm, wenn man die verkehrte Richtung gewählt hat, lol.
Alle Namen (Orten, Linien) stehen meist auch in Romaji/English, d.h. auch ohne Kanji/Hiragana-Kenntnisse kann man sich durch Japan schlagen. Nur beim Ticketkauf ist es schwieriger, manchmal stehen nur die Kanji. Ein Vorteil, wenn man Eltern hat, die Kanji lesen können 8D.
Wer mit dem Shinkasen fährt, dem ist auf jeden Fall der JR-Pass zu empfehlen!
Schon mit einmal Tokyo-Kyoto-Tokyo hat man 280 CHF reingeholt! Man kann damit mit allen JR-Linien + Shinkansen fahren. (ein paar irrelevante Ausnahmen). Er ist auch in dem Sinne praktisch, dass man nicht jedes Mal ein JR-Ticket kaufen muss. Mehr Infos hier: http://www.japanrailpass.net/de/de001.html (DEUTSCH!)

























(vor allem ist er auch ein schönes Souvenir (glänzt metallisch). Auch wenn meiner total lädiert aussieht, hrgh.)
Taxis sind viel günstiger als in der Schweiz - aber immer noch teuer. In Tokyo beläuft sich der Startpreis auf 600-700 Yen. Dann wird entweder nach Strecke und/oder Zeit 90 Yen dazugerechnet. Es lohnt sich nur, wenn man mit mehreren Personen ein Taxi nimmt.

Die Japaner:
immer höflich und hilfsbereit. So habe ich es auch kennengelernt. Ok, da war der eine oder andere missmutige Taxifahrer. Aber es vergeht kein Tag, an dem man kein "Arigatou gozaimasu" (höfliches Danke ) oder "sumimasen" (höfliches Entschuldigen) hört.
Wer aber mehr über die Japaner, ihre Mentalität und ihre Gesellschaft erfahren möchte, liest am besten Hinas Blog. (siehe Leiste rechts). Ich bin jetzt mal nicht so dreist und behaupte, ich wüsste nach einer Woche, wie Japaner ticken, haha. (Aber auf jeden Fall ganz anders als Chinesen!)

Der Otaku:

EDIT:
http://www.akiba-ch.com/img.php?s=c&img=2008021201
Das ist grad in den Animexx News erschienen xD WTH Warum konnten die nicht früher damit kommen???

Akihabara ist für den Otaku eine wahre Goldgrube! Überall Anime-Plakate und man muss gar nicht nach eine Merchandise-Laden suchen. (Ich bin völlig zufällig in einen Animate gelaufen xD)
Animate ist eine Kette, den findet man z.B. auch eine Filiale in Fujisawa. Allerdings wurde mir gesagt, man solle sich hüten, mit diesem dunkelblauen Animate-Plastiksack:



























...in der Öffentlichkeit herumzulaufen. Jeder weiss, woher er stammt. Und Otakus sind, so wie ich es erlebt habe, (auch) in Japan eine Randgruppe.
Ansonsten konnte ich nicht viel nach guten anderen Läden suchen, weil gewisse Personen mir andauernd auf die Pelle gerückt sind. Hmm. Doujinshis hab ich nur in Animate in Fujisawa (1h von Tokyo mit der Tokaido JR) gefunden und auch nur eine geringe Auswahl. Für Doujinshi geht man am besten an die Comiket, haha. (Die Auswahl erschlägt einen, ernsthaft.)
Um wie viel günstiger ist es eigentlich in Japan?
Die Renji-Schuluniform-Figur hätte an der Nichi 9,99 EUR gekostet.
Im Animate hat sie 530 Yen gekostet.

:D
So verhält es sich ziemlich oft.

Kultur:
Wenn man sich zu einer Japanreise entscheidet, sollte man auch etwas kulturelles einplanen, v.a. wenn es das erste Mal ist, finde ich. Japan ist nicht nur Anime und Manga, dass ist denk ich den meisten auch klar. Tokyo hat einige berühmte Tempel zu bieten. Allerdings muss man da mit vielen Touristen rechnen und die religiöse Atmosphäre fehlt.
Kyoto dagegen, hat echt eine ganze Fülle an Tempel und Schreinen. In Japan gibt es zwei Hauptregionen: Buddhismus und Shintoismus. Welcher Tempel zu welcher Religion gehört, ist leicht zu unterscheiden. Der Eingang einer shintoistischen Glaubensstätte sieht so aus:

















Zwei Längssäulen und 2-3 Querbalken. Ausserdem findet man dort nie irgendwelche Statuen/Götterbilder. Im Gegensatz zum buddhistischen Tempel, wo immer irgendwo eine Buddhastatue (oder der andere, ach, wie hiess der nochmal? I FAIL.) steht.
In Kyoto sieht man auch Leute, die wirklich zu einem Tempel gehen um dort zu beten oder um Glück und Segen bitten. Ich kenne ähnliches auch schon aus China, aber ich denke, die meisten aus dem Westen haben solche Rituale noch nie gesehen? (Hoffentlich macht mir jetzt Hollywood keinen Strich durch die Rechnung, lol.)
ABER 7 TEMPEL AN EINEM TAG IST DEFNITIV ÜBERTREIBEN. Hust. Anspielung.

Essen:
Im Winter würde ich Ramen Sushi natürlich vorziehen. Ramen gibt es überall, Preisklasse 400-1000 Yen. Also, wenn man schon in Japan ist, dann nicht MC oder KFC, sondern Ramen, ja? xD Ich hatte die Ehre ein 50000Yen(Schätzung)-Menü mit traditionell japanischer Bedinung zu geniessen, haha. So was wie einen richtigen Italiener hab ich nie gesehen, dafür modifizierte Pizza und Pasta. Ich kann das gar nicht beschreiben, es sieht auf jeden Fall gar nicht wie die italienische Pizza aus xD Das Gute in Japan ist, dass das Essen meist in Plastikform ausgestellt wird oder es zumindest Bilder gibt. Da kommt man auch gut ohne Japanischkenntnisse durch.

Sprache:
In Japan kommt man mit Englisch nicht weit, ehrlich. Viele ältere Menschen können gar kein Englisch. Und wenn man Englisch kann, dann ist es ein "japanisiertes" Englisch, welches sehr schwer zu verstehen ist. (manche wissen schon was ich meine, ne, so: "agree" wird zu "agreedo" und "Hotel" wird zu "Hoteru") Und umgekehrt scheinen manche Japaner korrekt ausgesprochenes Englisch nicht ganz zu verstehen. (siehte Taxifahrer vorher).
Aber die meisten sind sehr hilfsbereit und man kann sich ja auch ohne gemeinsame Sprache verständigen, ne.

Mustdo:
1) PURIKURA! Hey, diese Fotoautomaten gibt es nur in Japan! (und Korea) 400 yen für einen 40x15 (Schätzung) Bogen. Leider sind die Anweisungen alle auf japanisch. Aber irgendwer wird schon helfen!

2) Hmm, Okonomiyaki! Ok, wir hatte nur dank Hina dieses tolle Restaurant. Aber wenn, dann auf jeden Fall selbstgemachte, wo man um eine Eisenplattte hockt und die Zutaten selber drauf braten kann. Yes.

3) Plätze besuchen, die man aus Animes/Mangas kennt xD Bei mir z.B. die Harajuku-Cosplaybrücke und Fuji TV.
Oh oh und mir ist gerade eingefallen, ich hab Seven Stars gesehen! (Zigarettenmarke von Nana Osaki.) Aber Black Stones sind glaub ich nur eine Erfindung. Aaargh egal, der Eintrag wird noch voll unseriös xD (schon von Anfang an HUST)

TBC falls mir noch Sachen einfallen.

Kommentare:

  1. OMG KREISCH ZOMG NEID Q_______Q >3333333 AAAAW DU HAST DIE JETZT AUCH!!!! XDDD @renruki figuren >DD *meine aufm modem stehen hat*
    UND OMG T_____T DEN EINEN DOJI, DA BIN ICH GRAD DABEI DEN ZU KAUFEN T_T @ den mit byahisa is der gut? O.O

    GLITZER!! JAPAN <333

    AntwortenLöschen
  2. T____________________T ich wein gleich |D XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXDDDD
    AWW, WIE TOLL! <3

    JAPAN <3 ;3;

    AntwortenLöschen
  3. XDD eigentlich auch geil, ich kommentiere einfach irgendwo hin aber T_______T das is alles so glitzrig!! <3

    AntwortenLöschen